Logo Carsten John Artist



Künstlerisches Konzept
Carsten John


Werke | Webshops | Kurzbiographie | Künstlerisches Konzept | Impressum


Ziele


Mit meinen Fotografiken möchte ich die Menschen dazu animieren Sinnzusammenhänge zu erkennen und zu hinterfragen.
Statt sich nur auf kleine Ausschnitte der sie umgebenen Realität zu konzentrieren, möchte ich die Menschen dazu bringen das eigene Erleben und Verhalten, das Erleben und Verhalten anderer und das der Gesellschaft in der wir leben tiefgreifend zu reflektieren.

Als Quintessenz der Animation sollen meine künstlerischen Arbeiten den Menschen darauf aufmerksam machen, wie wichtig die Wertschätzung für uns alle und insbesondere im Hinblick auf unsere Individualität ist.

Aber warum sollte die Wertschätzung für uns Menschen denn so wichtig sein?

Bereits Aristoteles hat in seinen Schriften festgestellt, dass der Mensch einerseits ein egoistisches, andererseits aber auch ein sehr soziales Wesen ist.
Hierbei stellt sich dann die Frage, ob diese beiden Haltungen sich nicht gegenseitig ausschließen. Jedoch liegt es aus meiner Sicht an jedem einzelnen Menschen selbst und auch in seinem bzw. ihrem ureigensten Interesse diese beiden scheinbaren Gegensätzen miteinander zu vereinbaren. Denn jedes Lebewesen strebt danach sich wohl zu fühlen.
Damit die beiden scheinbar gegensätzlichen Haltungen sich nicht gegenseitig ausschließen, sollte der Mensch nicht nur sich selbst sondern darüber hinaus sein gesamtes Umfeld wertschätzen. So wird er erkennen, wie wichtig sein Umfeld für sein eigenes Wohlbefinden ist.
Schätzt der Mensch nur sich selbst und nicht sein Umfeld wert, wird ihm ein allumfassendes Wohlbefinden verwehrt bleiben, da er auf langfristige Sicht einsam sein wird. Schätzt der Mensch hingegen nur sein Umfeld aber nicht sich selbst wert, wird ihm das Wohlbefinden ebenfalls verwehrt bleiben, da er mit sich selbst immer unzufrieden sein wird.
Erst wenn er sich und auch sein Umfeld wertschätzt und erkennt, dass die Natur einen essentiellen Bestandteil seines Wohlbefindens ausmacht, wenn er erkennt, das die zwischenmenschliche Interaktion einen wesentlichen Bestandteil seines Wohlbefindens darstellt und wenn er erkennt, dass auch die Dinge die ihn umgeben einen wesentlichen Beitrag zu seinem Wohlbefinden leisten, wird es ihm möglich sein die beiden als Gegensätze empfundenen Haltungsweisen in Form des Egoismus und des prosozialen Verhaltens miteinander in Einklang zu bringen.

Jeder Mensch trifft jeden Tag unzählige Entscheidungen. Dabei trifft er immer die Entscheidung mit der er sich in dem Moment in dem er sie trifft sich am wohlsten fühlt.
Durch jede Entscheidung die der Mensch trifft, entwickelt er sich ein bisschen weiter und alle Entscheidungen die er in seinem bisherigen Leben getroffen hat, haben ihn zu dem individuellen Menschen gemacht, der er heute und in diesem Moment ist.
Der Mensch hat also immer einen guten Grund sich so zu entscheiden wie er es in der Vergangenheit gemacht hat und auch in der Zukunft machen wird. Er möchte sich wohlfühlen.
Daher dürfte es auch nicht verwundern, wenn sich ein Individuum als belesen und intelligent ansieht, während andere ihn eventuell vorverurteilen und ihn beispielsweise als arrogant bezeichnen ohne seine persönliche Entwicklung zu berücksichtigen. Gleichzeitig werden sich die gleichen Menschen, die das Individuum als arrogant bezeichnet haben womöglich darüber verwundert zeigen, dass sie ihrerseits als intolerant abgestempelt werden, ohne dass bei ihnen Rücksicht auf ihren umfangreichen Erfahrungsschatz genommen wird.
In beiden Fällen ist das Streben nach Wohlbefinden stark durch Egoismus und nicht durch prosoziales Verhalten gekennzeichnet. Ein Erreichen des allumfänglichen Wohlbefindens erscheint somit nur durch Egoismus nicht möglich. Schätzt der Mensch sich selbst nicht wert, wird das Streben nach Wohlbefinden gar unmöglich.

Die Wertschätzung bildet daher aus meiner Sicht das Kernfundament für einen Menschen mit seinem Umfeld. Das bezeichne ich als coredament. Wobei sich das Wort aus den Begriffen core (Kern bzw. Herz) und fundament (Fundament) zusammensetzt.

Um die Menschen dazu zu animieren Sinnzusammenhänge zu erkennen und zu hinterfragen, habe ich mich für drei verschiedene Medien entschieden.


Medien


Als Medien verwende ich die digitale Fotografie, den Karton und die Leinwand. Dabei lege ich großen Wert darauf, dass jede meiner Arbeiten auf von mir selbst angefertigten Fotografien basiert.


Medium Fotografie


Die Fotografie stellt für mich die Harmonie von Mensch, Natur und technischem Fortschritt dar. Durch die Fotografie ist es mir möglich, ein Abbild meines Erlebens zu erstellen, ohne mein Erleben oder das Erlebte zu zerstören.

Die Bilder werden dann von mir digital bearbeitet und entweder auf dem Medium Karton oder dem Medium Leinwand präsentiert.


Medium Karton


Mit dem Medium Karton und dem von mir hierfür gewählten comichaften Stil, möchte ich die Menschen beim Betrachten meiner Arbeiten zum Träumen, Hineinfühlen und Nachdenken einladen.

Ich möchte den Menschen mit diesem Medium einen Denkanstoß und eine Alternative anbieten, die sie erleben könnten, wenn sie es wollten. Sie sollen sich auf eine Abenteuerreise in ihren Köpfen und somit in ihrer ganz eigenen Fantasie begeben.


Medium Leinwand


Die Leinwand dient für mich als Projektionsfläche für meine von mir auf der Metaebene wahrgenommene Realität. Die Menschen sollen hierbei über von mir aufgeworfene Fragestellungen und Stellungnahmen zu verschiedenen Themen nachdenken und für sich selbst entscheiden, wie sie die Fragen beantworten und die Stellungnahmen werten.



Ich hoffe Sie haben viel Freude und spannende Einsichten beim Betrachten, beim Träumen und beim Nachdenken über meine Arbeiten.

Es grüßt Sie herzlich
Ihr Carsten John

Aims


With my photography, I would like to encourage people to recognize and question the context of meaning.
Instead of focusing only on small parts of the reality that surrounds them, I want to make people reflect on their own experience and behavior, the experience and behavior of others and the society in which we live profoundly.

As the quintessence of that encourage, my artistic work should draw people's attention to the importance of appreciation for all of us and especially for our individuality.

But why should appreciation be so important to us?

Already Aristotle has stated in his writings that man is on the one hand a selfish, but on the other hand also a very social being.
This raises the question of whether these two attitudes are not mutually exclusive. However, from my point of view, it is up to each individual person himself and also in his or her own interest to reconcile these two apparent opposites. Because every living thing strives to feel good.
So that the two apparently opposing attitudes are not mutually exclusive, man should not only value himself but also his entire environment. So he will realize how important his environment is for his own well-being.
If a person values only himself and not his surroundings, he will be denied an all-encompassing sense of well-being, since he will be lonely in the long term. On the other hand, if the human being only appreciates his environment but does not value himself, well-being will also be denied him since he will always be dissatisfied with himself.
Only when he appreciates himself and his environment and recognizes that nature is an essential part of his well-being, when he recognizes that the inter-human interaction is an integral part of his well-being and when he realizes that the things that surrounding him have an essential contribution to his well-being, he will be able to reconcile the two opposing attitudes of egoism and prosocial behavior.

Every person makes countless decisions every day. He always makes the decision with which he feels most comfortable the moment he does the decision.
Through every decision man makes, he evolves a little further, and all the choices he has made in his life untill today have made him the individual man he is today and in this moment.
So, man always has a good reason to decide as he did in the past and will do so in the future. He wants to feel good.
Therefore, it does not come as a surprise if an individual sees himself as well-read and intelligent, while others may prejudge him and, for example, describe him as arrogant without taking his personal development into account. At the same time, the same people who have called the individual arrogant may well be surprised that they are branded as intolerant without their consideration for their wealth of experience.

In both cases, the pursuit of well-being is strongly characterized by egoism rather than prosocial behavior. Achieving all-round well-being, therefore, is impossible only through egoism. Otherwise, if man does not value himself, the pursuit of well-being becomes impossible.

The esteem therefore forms in my view the core foundation for a person with his environment. I call that coredament. The word consists of the terms core (core or heart) and fundament (foundation).

In order to encourage people to recognize and question the context of meaning, I chose three different media.


Media


As a medium, I use digital photography, cardboard and canvas. In doing so, I attach great importance to the fact that each of my works is based on photographs I have made myself.


Medium photography


For me, photography represents the harmony of man, nature and technical progress. Through photography, it is possible for me to create an image of my experience without destroying my experience or the experience itself.

The images are then digitally edited by me and presented either on the medium cardboard or the medium of canvas.


Medium cardboard


With the medium of cardboard and the comic style I chose for it, I would like to invite people to look at my work on dreaming, feeling and thinking.

I would like to offer people with this medium a food for thought and an alternative that they could experience if they wanted it. They should embark on an adventure journey in their minds and thus in their very own imagination.


Medium canvas


For me, the canvas serves as a projection surface for my perceived reality on the meta-level. People should reflect on questions and opinions they have raised on various topics and decide for themselves how to answer the questions and evaluate the statements.



I hope you have a lot of fun and exciting insights while looking at, dreaming and thinking about my work.

With kind regards
Yours Carsten John




Zurück

Druckversion | Diese Seite weiterempfehlen
© Carsten John